„Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele“

Zwei Autos für die Caritas

— VR-BANK spendet 20.000 Euro

20.9.2018 | Gemäß dem Motto von F.W. Raiffeisen: „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele“ übergaben jetzt der Vorstandsprecher der Volks- und Raiffeisenbank Neuwied-Linz eG, Andreas Harner, und Klaus-Dieter Flatt, Marketing / Öffentlichkeitsarbeit, zwei Autos im Gesamtwert von 20.000,- Euro an den Caritasverband Rhein-Wied-Siege e.V., Geschäftsstelle Neuwied. Der Vorstandsvorsitzende des Caritasverbandes, Werner Hammes, und Caritas- direktor Eberhard Köhler bedankten sich für die großzügige Spende. In der viel- fältigen Arbeit der Caritas wird eines der Autos überwiegend in der Jugendhilfe im ganzen Kreis Neuwied eingesetzt werden. Das zweite Auto kommt dem Bereich Suchtprävention zugute, die vielfältige Angebote, unter anderem in den Schulen des Kreisgebietes leistet. Darüber hinaus profitiert der Hausmeister von dem Fahrzeug. Bei der offiziellen Übergabe segnete Diakon Eberhard Roevenstrunk, Mitglied des Caritasrates, die beiden Autos und übergab sie ihrer Bestimmung. Im anschließenden Gespräch der Herren Harner, Hammes, Flatt, Köhler und Diakon Roevenstrunk wurde deutlich, dass es zwischen den Ideen von Raiffeisen und der Caritas viele gemeinsame Zielrichtungen gibt: Den Einzelnen in der Gemeinschaft stärken, den Nächsten dort aufsuchen, wo er Hilfe braucht, solidarisches Handeln, um nur einige zu nennen. — Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der auch der „Bankier der Barmherzigkeit“ genannt wird, formulierte es so: „Nach meiner festen Überzeugung gibt es nur ein Mittel, die sozialen und besonders auch wirtschaftlichen Zustände zu verbessern, nämlich die christlichen Prinzipien in freien Genossenschaften zur Geltung zu bringen. Hilfe zur Selbsthilfe.“ — Und der Caritasverband beschreibt es mit den Worten: „Not sehen und handeln.“ Ohne Spenden und ohne das solidarische Handeln von Ehrenamtlichen sind viele Aufgaben nicht mehr zu bewältigen.