Ausflug des „Sonnenland“ Projekts

1.10.2018 | Der diesjährige Ausflug des „Sonnenland“ Projekts des Caritasverbands in Neuwied führte bei strahlendem Sonnenschein nach Koblenz. Pünktlich zur Abfahrt fanden sich alle Teilnehmer und Verantwortliche der Caritas am Bahnhof Neuwied ein. Gut gelaunt und voller Vorfreude ging es los. Viele der teilnehmenden Flüchtlinge waren noch nie in Koblenz gewesen, obwohl sie schon einige Jahre in Neuwied leben. Besonders freuten sich alle, dass Frau Pauly, die Dienststellenleiterin und Hauptverantwortliche für das Projekt „Sonnenland“ sich die Zeit genommen hatte und den Ausflug begleitete. Sie führte die Gruppe dann auch direkt nach der Ankunft zum Schloss und durch den Schlossgarten und gab hier allerlei Hinter- grundinformation zur Geschichte. Mohammad Sido, der Sprachmittler des Projektes übersetzte fleißig ins Arabische und Kurdische, damit auch jeder alles verstehen konnte. Danach ging es mit der Seilbahn hoch zur Festung Ehrenbreitstein, wo man den fantastischen Ausblick auf das Deutsche Eck, den Rhein und die Mosel genoss und einen Rundgang durch die alten Gemäuer unternahm. Nach einem Imbiss am Rheinufer, bummelte und besichtigte man die historische Altstadt und fuhr dann gut gelaunt und voller Eindrücke wieder ins heimische Neuwied. Dieser Tag zeigte, dass das Sonnenland Projekt ein gelungenes Beispiel für gute Integrationsarbeit ist. Alle Teilnehmer nahmen persönliche Eindrücke und Erleb- nisse als Gruppe der „Sonnenländer“ von diesem Ausflug mit nach Hause. Es war eine wunderbare Auszeit vom Alltag des „Sonnenland“ Projektes.