Spende fördert ehrenamtliche Tätigkeit

Landrat Achim Hallerbach unterstützt Selbsthilfegruppen

15.1.2019 | Es ist bereits eine gute Tradition, dass der Neuwieder Landrat seit vielen Jahren darauf verzichtet, Weihnachtsgrüße an Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kirchen, Vereinen und Verbände zu versenden. Stattdessen wird ein Geldbetrag für einen guten Zweck zur Verfügung gestellt. So gingen dieses Mal drei Spenden an Selbsthilfegruppen im Kreis Neuwied. Auf dem Foto (v.l.n.r.): Landrat Achim Hallerbach, Iris Brockmann (Neustadt), Hanne Bödding (Vorstands- mitglied im Selbsthilfenetzwerk gemeindenahe Psychiatrie e.V.), Tina Wagner (Gruppenleitung der Selbsthilfegruppe „Ängste, Depressionen und Burnout“ im Diakonietreff in Puderbach), Claudia Pauly (Caritas Neuwied), Jens Arbeiter (NEKIS). „Ich möchte auf diese Weise das großartige ehrenamtliche Engagement der zahl- reichen Helferinnen und Helfer in unseren vielen Selbsthilfegruppen würdigen. Ohne ihre Mitwirkung könnte vielen Betroffenen nicht in dem erforderlichen Maße geholfen werden“, betont Achim Hallerbach. So konnte Landrat Hallerbach dieses Mal Hanne Bödding (Vorstandsmitglied im Selbsthilfenetzwerk gemeindenahe Psychiatrie e.V.), und neben der Vorsitzenden Erika Theis (Gruppenleitung der „Aufwindgruppen“ in Neuwied), Iris Brockmann (Gruppenleitung der Selbsthilfegruppe „Mut und Kraft für ein neues Leben“ im Mehrgenerationenhaus in Neustadt), Tina Wagner (Gruppenleitung der Selbsthilfe- gruppe „Ängste, Depressionen und Burnout“ im Diakonietreff in Puderbach), einen Scheck über jeweils 150 Euro überreichen. Die Selbsthilfegruppen werden von Jens Arbeiter von der Nekis beim Caritas- verband Neuwied organisiert und betreut. Infos hierzu gibt es im Internet über www.nekis.de