Das Projekt „Sonnenland“

Das Projekt „Sonnenland“ ist für Flüchtlinge im Status SGB II ausgelegt, vornehmlich aus Syrien / Irak bzw. allgemein aus dem Arabisch sprechenden Raum. Es ist eine AGH-Maßnahme in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Neuwied zur Arbeitsmarkt- integration von Flüchtlingen. Im Projekt sind 16 AGH-Teilnehmer/innen: 4 Deutsche und 12 Flüchtlinge. Die deutschen Teilnehmer sind wichtig, damit im Projekt die deutsche Sprache gesprochen wird. Das Projekt wird an vier Standorten durchgeführt: Bei der Tafel Neuwied arbeiten die Teilnehmer in der Lebensmittelsortierung und Ausgabe mit. Im Sommer 2016 haben die Sonnenland AGH-Teilnehmer dort auch das „Sonnenland Café“ eröffnet und somit einen Ort geschaffen, wo Tafelkunden miteinander ins Gespräch kommen können, Kaffee, Tee und Gebäck erhalten, Lesen oder Schach spielen können. Auch eine Kinderspielecke wurde eingerichtet. Der Deutschunterricht und die Projektarbeit findet 2 x pro Woche in der Caritas- Geschäftsstelle und im PC-Raum des Mehrgenerationenhauses statt. Die Projekt- arbeit bezieht sich in erster Linie auf das Zurechtkommen im deutschen Alltag. Hilfen bei Behördenangelegenheiten, aber auch z.B. der Besuch der Bank ergänzen den theoretischen Unterricht. Wichtig sind die Sprachmittler: Bei der Sprachmittlung geht es darum, sehr gute Kenntnisse der Mentalitäten und Hintergründe von Menschen aus dem arabischen Raum zu managen. Deutsche Teilnehmer helfen, dassder Fokus auf dem Erlernen der deutschen Sprache liegt. Auch bei der Tafel und im Sonnenland Café ist die „Hauptsprache“ Deutsch. Deutsche Sprachkenntnisse sind Schlüssel zu Integration und Arbeitsmarkt. Projekt „Sonnenland“ Caritasverband Rhein-Wied-Sieg e.V. Heddesdorfer Str. 5 56564 Neuwied Tel. 02631 — 98 75-0 Ansprechpartner: Markus Oehlschläger Sabine Schneider Mohamed Sido